BEINWELL PFLANZEN - in Garten und Topf

Mit Beinwell im Garten schlägst du drei Fliegen mit einer Klappe. Zum einen lieben Hummeln den süßen Nektar seiner Blüten, zum anderen bieten seine Blätter einen wertvollen Dünger für Gartenpflanzen mit großem Nährstoffbedarf. Dass seine Wurzeln eine Grundlage für Heilsalben sind, ist wohl der triftigste Grund, warum es Sinn macht, Beinwell in den Garten zu pflanzen.

 

Der Beinwell (Symphytum officinale) wird im Volksmund auch „Beinwurz“, „Wallwurz“ oder „Schwarzwurz“ genannt. „Wellen“ oder „wallen“ sind Ausdrücke für „zuheilen“. Zusätzlich zu Prellungen, Quetschungen, Zerrungen und Muskelkater wurde der Beinwell früher auch bei Knochenbrüchen eingesetzt. Dazu trug man die frisch geriebene Wurzel als Brei täglich auf. Mein Lieblingsrezept für Verletzungen, Verstauchungen und Prellungen: die Beinwellsalbe

 

Der Beinwell ist eine robuste Pflanze mit großem Wurzelstock. Über die Wurzeln ist er auch sehr einfach zu vermehren, die Chancen sind groß, dass im nächsten Jahr auch ein neues Pflänzchen sprießt. Solange die Erde noch frostfrei ist, können Beinwellwurzeln gepflanzt werden.

 

Video Beinwell pflanzen - ins Beet und in den Topf



1. Einen nährstoffreichen Standort suchen

 

 

In der nährstoffreichen Gartenerde gedeiht Beinwell prächtig. Bei der Wahl des Standortes ist auch zu bedenken, dass sich den Beinwell sowohl oberirdisch als auch unterirdisch, seinen Platz zu verschaffen weiß. Beinwell gedeiht auch im Topf. Dieser sollte mindestens 30 Zentimeter tief, und mit nährstoffreicher Erde gefüllt sein.

 

2. Beinwellwurzeln graben

 

Beinwell findest du in der Natur oder vielleicht auch im Garten von Familie, Freunden oder Nachbarn. Der ideale Zeitpunkt zum Graben ist, wenn die Blätter bereits abgestorben sind. Mit einem Unkrautstecher für kleinere Pflänzchen oder einer Hacke für größere Pflanzen wird die Wurzel aus der Erde befreit. Und in zirka 5 cm große Stücke gebrochen. Möchtest du, dass die gegrabene Beinwellpflanze im nächsten Jahr am selben Standort wieder sprießt, lässt du einfach ein Wurzelstück in der Erde zurück.


Die gegrabenen Beinwellwurzeln werden in zirka 5 Zentimeter große Stücke zerteilt
Die gegrabenen Beinwellwurzeln werden in zirka 5 Zentimeter große Stücke zerteilt

3. Wurzelstücke einsetzen

Nun gräbst du die Wurzelstücke im eigenen Garten oder im Topf ein. Dazu lockerst du die Erde tiefgründig auf und hebst danach ein zirka 5-10 Zentimeter tiefes Loch aus. Darin vergräbst du die Stücke und drückst die Erde anschließend oberflächlich gut an. Sollte die Erde trocken sein, ist es gut, diese einmalig zu gießen. Die Wurzel sollte nicht austrocken. Tipp: Katzen lieben frisch umgegrabene Erde. Um zu verhindern, dass das neue Beinwellbeet als Katzenklo missverstanden wird, kann die Erde mit Laub, Heu, Stroh oder Zweigen abgedeckt werden.

 

Wichtig: Wenn du deine Wurzeln in den Topf gepflanzt hast, musst du diesen im Winter frostfrei halten. Geht alles gut, kannst du dich im nächsten Frühjahr über die frischen Beinwellpflänzchen freuen.

 



Dieser Tipp stammt aus meinem Buch "Gesunde Wildkräuter aus meinem Garten"

 

 

Erhältlich im Buchhandel und mit persönlicher Widmung bei mir im Shop.

 

 

Erkennen. Vermehren. Nutzen.

30 heimische Wildpflanzen warten darauf, von dir (neu) entdeckt zu werden. Die einfachsten Pflänzchen schlummern die erstaunlichsten Kräfte. Ihr Nutzen für unsere Gesundheit ist seit langer Zeit bekannt und auch heute aktueller denn je. Wildkräuter passen gut in den Kochtopf und werden genauso schnell zu Tee, zu wilden Gewürzen, Sirupen, Salben oder Räuchermischungen weiterverarbeitet. Einfache Rezepte mit wenigen Grundzutaten helfen dir dabei, dein neues Wissen in die Praxis umzusetzen. Staune über die Vielfalt an essbaren Wildpflanzen, die du ab jetzt vor deiner Haustüre finden wirst.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0